Nachricht des CFO – Greenyard Jahresbericht - greenyard.group
Greenyard-cover-banner.jpg
Nachricht unseres CFO
Die Nachricht der Co-CEOs unterstreicht die Ziele von Greenyard für die Zukunft und macht klar, dass wir bereit für den Wandel sind. Wie schlägt sich das in den Finanzergebnissen nieder?
Geert Peeters

Angesichts des strukturellen Anstiegs der Nachfrage nach gesunden Lebensmitteln, vor allem in Form von Obst und Gemüse, helfen wir unseren Kunden, den Endverbrauchern bei frischen, tiefgekühlten und Fertigprodukten in puncto Kategorie, Sorten, Herkunft und Geschmack die bestmögliche Wahl zu bieten. Gleichzeitig haben wir unsere gesamte Lieferkette optimiert und an die speziellen Anforderungen unserer Kunden angepasst, wobei wir auf eine kosteneffiziente Organisation geachtet haben.

Diese Kombination war überaus erfolgreich und führte im Vergleich zum letzten Jahr zu fast 8,7 % mehr Umsatz. Wir erwarten in Zukunft ein fortlaufendes Wachstum, obwohl wir mit Auslaufen der COVID-19-Periode wahrscheinlich ein ‘Abflachen der Kurve’ beobachten werden. Das Coronavirus hatte schließlich die Umsätze der Einzelhändler erheblich angekurbelt.

Der Umwandlungsplan hat uns in der Zwischenzeit mehr Agilität und Effizienz verschafft. Auf dieser Dynamik bauen wir auf, mit mehreren Initiativen zur kontinuierlichen Verbesserung in Bereichen wie Transport, Beschaffung und Produktion. Einige dieser Initiativen werden durch strategische Investitionen unterstützt. In diesem Jahr erzielten wir eine Marge von 3,6 % und verzeichneten ein bereinigtes EBITDA in Höhe von 156,9 Mio. Euro (im Vergleich zu 133,4 Mio. Euro im Vorjahr). Wir gehen davon aus, dass unser bereinigtes EBITDA auch im nächsten Jahr weiter wachsen und 165 Mio. Euro übersteigen wird.

Es freut mich auch sehr, dass unser Fokus auf Finanzergebnisse und Geldschöpfung eine signifikante Reduzierung unserer Nominalverbindlichkeiten zur Folge hatte. Unsere operative Geldschöpfung wurde um eine Gesamtkapitaleinlage in Höhe von 50,0 Mio. Euro aufgestockt, wodurch wir unsere Verschuldungsquote – viel früher als erwartet – auf 2,9x senken konnten (im Verglich zu 4,4x im Vorjahr). Mit unserer neuen dreijährigen Finanzierung verfügen wir über eine solide Kapitalbasis zur Unterstützung unserer vielversprechenden Strategie und unseres Wachstums. Dank sinkender Finanzierungskosten bei einem gleichzeitig steigenden Betriebsergebnis wird auch das Reinergebnis in Höhe von 1,2 Mio. Euro signifikantes Wertsteigerungspotenzial aufweisen.

Menschen entscheiden sich mehr denn je außergewöhnlich bewusst für einen gesunden Lebensstil. Verbraucher wünschen sich gesunde, schmackhafte und bequeme Lebensmittel, wodurch die Ausgaben für Obst und Gemüse pro Person stiegen. Gleichzeitig kombinieren Verbraucher immer öfter verschiedene Kategorien von Obst- und Gemüseprodukten. Hier können sie aus unserem ergänzenden Angebot an frischen, tiefgekühlten und Fertigprodukten schöpfen.

Wir haben außerdem einen deutlichen Volumenzuwachs durch unsere umfassenden und langfristigen Kundenbeziehungen verzeichnet. Das beweist, dass Kunden großen Wert auf das Serviceniveau, die enge Zusammenarbeit, aufeinander abgestimmte Ziele und kurze Lieferketten legen. Schon heute stammen etwa 60 % des Konzernumsatzes und über 70 % der Umsätze der Abteilung Fresh von Kunden, mit denen wir eine formelle Kooperation pflegen.

COVID-19 hat einmal mehr die Wichtigkeit solider Lieferketten bewiesen. Wobei „solide“ in diesem Kontext mit einer begrenzten Anzahl von Zwischenhändlern und Zwischenstopps bedeutet. Unser oberstes Ziel bleibt, eine möglichst kurze Lieferkette einhalten zu können und zugleich deren Nachhaltigkeit zu erhöhen.